Mehr_Tageslicht_Wohnklima_1.jpeg
Mehr Tageslicht sorgt für ein gesundes Wohnklima. © Velux
Mehr_Tageslicht_Wohnklima_2.jpeg
Große Fenster sorgen für mehr Tageslicht. © Roto Dach- und Solartechnologie
Austausch_Velux_Fenster_2022.jpeg
Letzter Ausweg: Austausch oder Vergrößerung von Fenstern. © Velux
28. Februar 2022

Mehr Tageslicht für ein gesundes Wohnklima

Schaffen Sie ein gesünderes Wohnklima in Ihrem Zuhause durch mehr Tageslicht. Mit diesen drei Tipps können Sie Ihr Zuhause heller gestalten und so eine gesündere Atmosphäre schaffen.

Für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden ist ausreichend Tageslicht entscheidend. Doch viele Hausbesitzer schenken dem Thema Licht oft nicht die Aufmerksamkeit, die es verdient. Die Folgen: 

  • Wir fühlen uns schlecht, weil unser Körper nicht genug Licht abbekommt, um das Glückshormon “Serotonin” herzustellen.
  • Unser Tages-Nacht-Rythmus leidet, weil die Lichtverhältnisse im Haus gestört sind. Wir leiden unter übermäßiger Müdigkeit. 
  • Das Immunsystem wird geschwächt, weil der Körper Sonnenstrahlen braucht, um das wichtige Vitamin D zu bilden. 

Ausreichend Tageslicht im Haus ist also kein Luxus, sondern ein wichtiger Bestandteil eines guten und gesunden Lebens. Und eigentlich wissen wir das doch alle! Oder fühlen Sie sich an einem sonnigen Sommertag nicht wohler als an einem grauen Tag im Herbst oder Winter?

In deutschen Häusern mangelt es an Tageslicht 

In der modernen Lebenswelt verbringen Menschen bis zu 90% ihrer Zeit in geschlossenen Räumen – also zuhause, im Büro, in der Werkshalle, oder im Supermarkt. Und es gibt einen klaren Trend: Während der Corona-Pandemie verbrachten wir mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. Grund Nummer Eins: Arbeiten im Home Office. 

Gerade in Deutschland aber wird das für immer mehr Menschen zum Problem. Eine Studie hat nun gezeigt, dass viele Wohngebäude im Land mit viel zu wenig Tageslicht versorgt werden. Die Erkenntnisse sind teilweise schockierend:

  • Ein typisches Mehrfamilienhaus in einer Innenstadt erreicht nur ein Drittel des empfohlenen Bedarfs an Tageslicht.
  • Bei einer energetischen Sanierung sinkt die Tageslichtzufuhr um bis zu 30%
  • Aufgrund der Klimaschutzziele und der geplanten Gebäudesanierung droht eine flächendeckende Verschlechterung der Tageslichtzufuhr. 

Egal, ob Sie den Bau oder Kauf einer Immobilie planen, oder über eine Sanierung Ihres Eigenheims nachdenken – beachten Sie unbedingt unsere Tipps für mehr Tageslicht. 

Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden werden es Ihnen danken. 

Tipp 1: Achten Sie auf geeignete Wände und Türen

Es gibt zwei verschiedene Arten von Wänden:

  1. Wände, die Licht sammeln und weiterstreuen.
  2. Wände, die einen Raum oder Teile eines Raums vom Licht abschotten.

Mit geeigneten hellen Wänden sorgen Sie dafür, dass sich Licht sammelt und weiter streut – etwa ins benachbarte Zimmer. Mit hellen und neutralen Farben im Arbeitszimmer können Sie also beispielsweise dafür sorgen, dass auch das benachbarte Kinderzimmer etwas mehr natürliches Licht abbekommt. 

Dabei ist auch die Wahl der Türen ganz entscheidend. Glastüren etwa leisten zur Durchflutung mit Tageslicht einen enormen Beitrag, während gewöhnliche Türen die gewollte Ausbreitung von Tageslicht im Haus extrem stören. Und nicht nur Türen aus Glas können helfen. Selbst Wände lassen sich teilweise verglasen.

Damit Sie Wände und Türen finden, die auch wirklich zu Ihrem Wohnkonzept passen, können Sie sich gerne jederzeit in einem Fachbetrieb in Ihrer Nähe beraten lassen. 

Tipp 2: Nutzen Sie Spiegel für mehr Tageslicht  

Spiegel sind ein einfacher, aber effizienter Trick, um Räume kräftig aufzuhellen. Hängen Sie einfach einen Spiegel gegenüber von einem Fenster auf, durch das viel Licht einfällt. Der Spiegel reflektiert dann das Tageslicht und verpasst dem ganzen Raum einen deutlich sichtbaren und spürbaren Helligkeitsschub. 

Es muss aber nicht zwangsläufig ein Spiegel sein. Schon wenige Dekoelemente aus reflektierenden Metallen können einen echten Unterschied machen, etwa eine kupferne Vase, goldene Schüssel, oder silberner Wandschmuck. Generell gilt: Je mehr Oberflächen in einem Raum das Tageslicht reflektieren, desto besser für ein angenehmes Wohnklima. 

Tipp 3: Lassen Sie Ihre Fenster austauschen oder vergrößern

Es ist eine teure Maßnahme, aber in vielen Fällen der letzte Ausweg: Der Austausch oder die Vergrößerung von Fenstern.

Lohnenswert ist diese Vorgehensweise besonders dann, wenn Sie ein bestehendes Haus gekauft haben – und Sie keinen Einfluss auf die Art, Größe und Gestaltung der Fenster nehmen konnten. 

Am Ende ist die Rechnung relativ einfach: Neue Fenster (im Zweifel mit einer Erweiterung der Einpassstellen) ist zwar teuer, aber womöglich nicht so teuer wie der Verlust an Lebensqualität, der bei eine dauerhaften Mangel an Tageslicht im Haus droht.

Grundsätzlich haben Sie drei Möglichkeiten: 

  1. Altes Fenster durch ein modernes Fenster austauschen.
  2. Fenster in der Höhe vergrößern
  3. Fenster in der Breite vergrößern

Altes Fenster austauschen 

Neue Fenster haben gegenüber alten Fenstern oft einen entscheidenden Vorteil: Der Rahmen ist deutlich schmaler. Somit ist die Glasfläche deutlich größer – es dringt also mehr Licht in den Raum ein. 

Fenster in der Höhe vergrößern

Wenn Sie über die Erweiterung von Fenstern nachdenken, müssen Sie eines unbedingt wissen: 

  • Über jedem Fenster befindet sich ein sogenannter Sturz.
  • Der Sturz ist ein verbautes Teil best aus Stahlbeton.
  • Der Sturz liegt auf jeder Seite etwa 20 bis 30 Zentimeter auf dem Gemäuer auf.
  • Ohne einen solchen Sturz würde auf das Fenster ein immenser Druck einwirken. 
  • Wegen des Drucks würde jedes Fenster ohne Sturz kaputt gehen. 

Das Problem: Der Sturz schränkt die Vergrößerung eines Fensters nach oben stark ein.

Doch es gibt eine Lösung: Eine Verlängerung des Fensters nach unten. Auch so lässt sich die Höhe eines Fensters vergrößern. 

Fenster in der Breite vergrößern

Wenn Sie Ihr Fenster in der Breite vergrößern möchten, wird es leider noch komplizierter.  Denn für ein breiteres Fenster muss der Sturz verlängert werden.  

In den meisten Bundesländern müssen sich sich erstmal eine Baugenehmigung einholen. Außerdem erfordert so ein Eingriff in die Architektur ihres Hauses die Einschätzung eines Statikers. 

Beratung bei Austausch oder Vergrößerung von Fenstern

Der Austausch oder die Vergrößerung von Fenstern kann sich auf jeden Fall lohnen. Trotz der Kosten gewinnen Sie langfristig mehr Lebensqualität. 

Falls Sie sich noch nicht sicher sind, ob sich dieser Schritt für Sie lohnt, sollten Sie sich unbedingt kostenlos beraten lassen. 

Nur so lernen Sie Ihre Optionen kennen und bekommen von einem Profi alle Informationen an die Hand, die sie brauchen. 

Planen Sie kostenlos und unverbindlich Fenster in unserem Bauvorhaben-Konfigurator und wir finden einen passenden Fachbetrieb in Ihrer Nähe.